Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich

Sie erreichen uns telefonisch:

Mo. - Fr. von 8.00 - 18.00 Uhr 

Service-Telefon
02161/279-0
Online-Banking Hotline
02161/279-4520
Unsere BLZ & BIC
BLZ31050000
BICMGLSDE33XXX

Stadtsparkasse Mönchengladbach

Bismarckplatz 10

41061 Mönchengladbach 

Mein Plan:

Erbangelegenheiten professionell regeln

Mein Plan:

Erbangelegenheiten professionell regeln

Vermögensnachfolge frühzeitig klären

Wir unterstützen Sie. 

Mit unserem "Alles-geregelt-Konzept"

Alles geregelt

Erben und vererben

Das „Alles-geregelt-Konzept!“

Vorsorgen heißt, Verantwortung in eigener Sache zu übernehmen!

Mit unserem „Alles-geregelt-Konzept“ möchten wir Sie ausreichend und umfassend über mögliche Vorsorgemaßnahmen informieren. 

„Heute schon an morgen denken!“, so lautet die Devise. Alle notwendigen Schritte und Vorkehrungen werden bereits vor dem eigenen Tod geregelt. 

Checkliste: Hilfe für meine Angehörigen

Mit einem Testament machen Sie es Ihren Angehörigen einfach, die Erbschaft aufzuteilen. Aber wo ist das Testament? Machen Sie es Ihren Erben leichter, wenn Sie in einer Liste notieren, wo sich alle wichtigen Unterlagen befinden.

Sprechen wir darüber

Am besten stellen wir Ihnen unser „Alles-geregelt-Konzept“ im persönlichen Gespräch vor.  

Die "SOS-Notfall-Dose"

Viele Menschen haben zu Hause einen Notfall- oder Medikamentenplan. Für Hilfeleistenden (Rettungs- oder Sozialdienst) ist es schwer herauszufinden, wo diese Angaben in der Wohnung aufbewahrt werden. Ihre Notfalldaten kommen in diese SOS- Notfalldose und werden in die Kühlschranktür gestellt. Treffen die Retter bei Ihnen ein und sehen auf der Innenseite Ihrer Wohnungstür und auf der Kühlschranktür den Aufkleber „Notfalldose“, liefert die Notfalldose umgehend wichtige und notfallrelevante Informationen. Nicht jedem gelingt es, in einer Notfallsituation Angaben zum Gesundheitszustand und anderen wichtigen Details zu machen.

Für Sparkassenkunden gibt es diese SOS-Notfalldose kostenlos bei ihrem Berater.

Das "Alles-geregelt-Buch"

ist ein Leitfaden und dient zur Regelung der persönlichen Verhältnisse. Hierin finden Sie alle wichtigen Formulare und Checklisten für die finanzielle und persönliche Vorsorge. Er dient als Vogelperspektive für Außenstehende, die sich plötzlich zurechtfinden müssen, weil ein naher Angehöriger nicht mehr dazu in der Lage ist.  

Der "Alles-griffbereit-Ordner"

Wer den Ordner richtig befüllt, kann sicher sein, immer alle Dokumente an einem Platz zu haben. Systematisch und übersichtlich geordnet sind alle notwendigen Angaben und Vermögensverhältnissen (Vorsorgeverfügungen, Vollmachten, Testament, Gesundheit, Finanzen, Steuern, Versicherungen, Immobilien, Beruf, Mitgliedschaften, Ehrenämter, Abos).   

Trauerfall

Formalitäten nach einem Todesfall

Das sind die wichtigsten ersten Schritte

Nach dem Verlust eines geliebten Menschen würden sich die meisten gerne erst einmal zurückziehen. Doch leider bleibt es den Hinterbliebenen nicht erspart, sich um die Formalitäten nach dem Todesfall zu kümmern. 

Wie läuft das mit der Erbschaft?

Erbschaftssteuer, Steuerklassen, Freibeträge – was fällt an Steuern an?

Ein Erbe wird wie jedes Einkommen vom Staat besteuert. Ob und wie viel Steuern Sie auf Ihr Erbe zahlen müssen, hängt dabei nicht nur von der Höhe des Erbes ab. 

Häufig gestellte Fragen

Wichtige Antworten zu Erbschaftsfragen

Bei einer Erbschaft geht es oft um viel Geld. Und es geht um die Gefühle zwischen den Verwandten. Dabei kann es schon mal zu Enttäuschungen und emotionalen Spannungen kommen. Was alles passieren kann – hier wichtige Fragen und konkrete Antworten.

Wie viel kann steuerfrei vererbt oder verschenkt werden?

Für den Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner gilt der hohe Steuerfreibetrag von 500.000 Euro. Kinder und Stiefkinder sowie Enkel, deren Eltern verstorben sind, müssen erst ab einem Betrag von 400.000 Euro Steuern zahlen. Enkel, deren Eltern noch leben, und Urenkel können Sie mit bis zu 200.000 Euro bedenken.

Danach wird es teuer: Geschwister, Nichten und Neffen zahlen schon ab einem Betrag von 20.000 Euro Steuern. Die Vererbung einer Immobilie kann steuerfrei sein. Bedingung dafür unter anderem: Der Erbe muss zehn Jahre selbst darin wohnen. Unternehmen können steuerfrei an die Erben übergehen, wenn diese in den nächsten Jahren bestimmte Bedingungen erfüllen, die den Betrieb aufrechterhalten.

Was ist besser – vererben oder verschenken?

Vererben kann man nur einmal – schenken öfter. Durch Schenkungen können Sie alle zehn Jahre die Steuerfreibeträge nutzen, die auch beim Vererben angesetzt werden. Bedenken Sie aber: Verschenktes ist weg. Ein Testament können Sie zu Lebzeiten jederzeit ändern.

Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Wenn kein Testament vorhanden ist, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Die regelt je nach Verwandtschaftsgrad, wer wie viel bekommt. Der Ehe- oder eingetragene Lebenspartner steht vor allen Verwandten an erster Stelle.

Was sind Nachlassverbindlichkeiten?

Nachlassverbindlichkeit sind die Forderungen, die an die Erben im Zusammenhang mit dem Erbfall gerichtet werden. Das können noch offene Schulden des Verstorbenen sein oder die Ansprüche der Vermächtnisnehmer und der Pflichtteilsberechtigten. Aber auch die mit dem Todesfall selbst verbundenen Kosten wie Beerdigungs- und Notarkosten sind Nachlassverbindlichkeiten.

Was ist ein Berliner Testament?

Das Berliner Testament wird auch Ehegatten-Testament oder gemeinschaftliches Testament genannt. Die Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner machen sich gegenseitig zu Alleinerben. Die Kinder werden in diesem Fall zunächst von der Erbfolge ausgeschlossen und erben erst nach dem Tod des Längerlebenden. Das soll dem Ehepartner Sicherheit geben. Nachteil: Nach dem Tod eines Ehepartners ist das Testament grundsätzlich nicht mehr änderbar.

Kann ich ein Erbe ablehnen?

Ein Erbe kann man ausschlagen. Sinnvoll ist das zum Beispiel, wenn der Erblasser mehr Schulden hinterlässt als Vermögen. Sie müssen die Ausschlagung rechtzeitig (innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnis des Erbfalls) erklären.Wenn Sie das Erbe ausschlagen wollen, muss das beim Nachlassgericht zur Niederschrift erklärt werden oder Sie gehen zum Notar. Wenn Sie ein Erbe annehmen, haften Sie mit Ihrem gesamten Privatvermögen für die bestehenden Schulden. Die Annahme der Erbschaft muss nicht ausdrücklich erklärt werden. Sie kann auch durch schlüssiges Handeln (zum Beispiel Ausräumen der Wohnung des Verstorbenen) erfolgen.

Sie möchten ein Konto nach dem Todesfall auflösen?

Wir helfen Ihnen gern persönlich weiter. 

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten.  Detaillierte Informationen finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i